Liebe Piratenpartei - Wir müssen reden (schon wieder)

Klaus Peukert » 07 Dezember 2012 » in Piraten »

Liebe Piratenpartei, du bist in vier Landesparlamenten, Du hast hunderte Kommunalabgeordnete und du hast die einmalige Chance, zum zweiten Mal in der Geschichte dieses Landes, als völlig neue Partei in den Bundestag einzuziehen, die politische Landschaft dieser Gesellschaft komplett durcheinander zu bringen und zu etwas Besserem zu verändern.

Und was machst du? Du verkackst es.

Du stößt an die Grenzen deiner Prozesse, bringst als sogenannte Internetpartei aber nicht den Mut auf, dann auch verbindlich übers Internet zu arbeiten. Du willst eine solidarische Gesellschaft, aber sobald es sechsstellige Summen zu bekommen gilt, ist der eigene Landesverband näher als alles andere und das höchste der Gefühle ist ein generöser "Zahl wenn Du willst, aber wir haben dich halt trotzdem an den Eiern"-Kredit.

Du arbeitest dir den Arsch wund, das Image von "braunen Nerds" und deine rechten Trittbrettfahrer loszuwerden und eine deiner Fraktionen reißt es mit ihrem Arsch wieder ein, weil "5%-Hürde abschaffen" ja "inhaltlich fundiert" ist und, dass es von der NPD kommt, mei, die haben halt auch mal Recht, und überhaupt, wenn die gegen die Todesstrafe sind, dann sind wir dann wohl dafür, oder wie?

Der Wahlerfolg liegt quasi auf der Straße, der "Kanzlerkandidat" der SPD springt fröhlich von einem Fettnapf in den anderen, die CDU wird von über 50% wegen Merkel und nur zu 7% (!) wegen Inhalten gewählt. Die FDP besteht nur aus Lindner und Brüderle, die Grünen reden von illusorischem Rot-Grün und flirten mit den Schwarzen und die Linken treten auch auf der Stelle. Es gibt nur uns als sinnvolle und wählbare Alternative.

Es reicht aber nicht, dass wir das wissen, wir müssen auch sagen, zeigen und vermitteln, dass wir, und zwar nur wir, es sind, die hier was grundsätzlich und nachhaltig verändern können und werden. Es reicht nicht, wie nach Berlin, einfach ein paar Dreispitze auf den Wahlzettel zu malen, das ist ein verdammter Arsch voll Arbeit. Anstrengend, voller Rückschläge und: anstrengend. Aber verdammt nochmal, es lohnt sich!

Jedes deiner Mitglieder, liebe Piratenpartei, muss sich klar werden, welche historische Chance vor ihnen liegt. Es gibt für diese Aufgabe kein "Die Berliner" oder "Die BGEler" oder "Die Kernis". Es gibt nur die Piratenpartei und es ist *diese*, die in den Bundestag einzuziehen hat. Also sollte auch jeder seinen Arsch hoch kriegen und diese einsetzende Regionalisierung aufhalten.

Um es mal in diesen so verhassten Nautikmetaphern zu sagen: Wir fahren alle auf einem Boot, wir sind eine Crew und wir müssen alle die Ruder in die Hand nehmen und den Piratenkahn gemeinsam und zusammen in Richtung Bundestag steuern, um im Herbst dort einzulaufen und die Politik dieses Landes zu entern. (So, und jetzt geh ich mir den Mund mit Seife auswaschen, aber die Richtung wird klar, ja?)

Liebe Piratenpartei, ich habe dir Anfang 2011 schonmal ähnliches geschrieben. Paar Wochen später bin ich ausgetreten. "Love it, change it or leave it" und damals blieb mir nur Letzteres. Das ist heute anders. Heute wird geändert. Aufgeben ist nicht. Ihr könnt mich ab- oder nicht wiederwählen, ihr könnt mich nicht auf die Bundestagsliste wählen, völlig egal, dann gehts halt ohne Amt oder Kandidatur weiter. Ich bin nicht gekommen, um das Ding hier sehenden Auges gegen die Wand zu fahren.

Ich werde mich dafür einsetzen, dass wir eine Haltung erarbeiten und vermitteln, die für eine neue, andere und geile Politik steht, ohne dabei nie verstandene Prinzipien zu Monstranz aufzublähen. Ich werde Selbstlügen wie "ideologiefreie Politik" und "Nicht links, nicht rechts, sondern vorne" nicht mittragen und als den Unsinn benennen, der sie sind. Liebe Piratenpartei, meine Kritik an dir ist das Wertvollste, was ich dir geben kann.

Ich werde sagen, wenn etwas falsch läuft. Ich werde Wünschis und unkonkretes Blabla entsprechend benennen und konkrete Handlungen und Mitarbeit einfordern. Wer sich nur gern reden hört, kann sich da hinten ne ruhige ML suchen, soll aber die coolen Leute in Ruhe machen lassen. Und ich hoffe, dass ich nicht der Einzige bin, der das so sieht und andere mitziehen und mithelfen.

Wir machen das jetzt. Wir machen das zusammen. Wir machen das richtig.

Liebe Piratenpartei, du wirst dir noch wünschen, ich wäre piratenverdrossen.

Trackback-URL für diesen Eintrag

0 zu "Liebe Piratenpartei - Wir müssen reden (schon wieder)"

Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)
  1. Noch keine Kommentare

0 zu "Liebe Piratenpartei - Wir müssen reden (schon wieder)"

  1. Keine Trackbacks
Die Kommentarfunktion wurde vom Besitzer dieses Blogs in diesem Eintrag deaktiviert.
cronjob