Gute Mischung...

Klaus Peukert » 27 Oktober 2005 » in Alltagsbeobachtungen » 0 Kommentare

Vorhin den aktuellen Stern an der Tanke gesehen. Titel: "Wenn ein Job nicht ausreicht". Darüber, etwas kleiner: "Der Riesenratgeber: 52 Seiten über Fernreisen".

'nuff said!

300,000 "Gratis-Tickets"....

Klaus Peukert » 25 Oktober 2005 » in Sohnemann, Zug um Zug » 0 Kommentare

bot Germanwings letztens an. Gesagt, getan, WE ausgesucht, Flug nach Köln gebucht, um SWMBOs Tantchen mal zu besuchen und den Kleinen vorzuführen. Aus Gratis werden dann doch knapp 120 EUR, aber das würde die Bahn für uns drei auch kosten und etwas schneller sind wir so auch. Dafür dürfen wir:

- den Kleinen während des Flugs auf dem Schoß sitzen/liegen lassen, da bei Germanwings keine Babyschalen oder so vorhanden bzw. erlaubt sind.
- dem Kleinen noch nen Ausweis besorgen (inkl. Paßbild!), da auch für Inlandsflüge Ausweispflicht und da auch für Kleinstkinder besteht.
- Für den Kleinen (aber nur für den) 10 EUR/Strecke zahlen, von wegen gratis...

Naja, wenigstens würde der Kinderwagen kostenlos und ohne großartige Voranmaleung oder Verpackungspflicht mitgenommen werden. Die gestern bei eBay erstandene Babytragehilfe wird aber sicher bessere Dienste leisten.

Der sportliche Wochenend-Rückblick

Klaus Peukert » 25 Oktober 2005 » in Leibesübungen » 0 Kommentare

Am Samstag hatte ich die Ehre ein vermeintliches Spitzenspiel zu leiten und zwar der Tabellenzweite, ein Aufsteiger gegen den Vierten. Vom Ansetzer wurde ich vorgewarnt, daß dies ein "heißer Tanz" werden würde, zur gespannten Tabellensituation kommt noch die räumliche Nähe beider Vereine --> ein Derby also.

Davon war nicht viel zu sehen, das Spiel war eher langweilig. Am Spielfeldrand teilweise das gewohnte "Fachpublikum", insb. einige Anhänger vom Aufsteiger taten sich da hervor. Auf dem Platz nicht viel los. Meine Leistung war eher durchschnittlich, zweimal leider falsch entschieden (Eck- statt Abstoß, sorry Kay), ein Handspiel offenbar übersehen. Nuja.

In der zweiten Hälfte dann keine Patzer mehr, die Strafstoßentscheidung in der 80. min wurde anstandslos akzeptiert. Läuferisch geht das auch besser als das was ich abgeliefert habe. Aber bei dem langweiligen Kick, wer will da schon rennen :-)

Mit Profis arbeiten, nächster Teil

Klaus Peukert » 14 Oktober 2005 » in Broterwerb » 0 Kommentare

Einer unserer Kunden bei Job 1 ist im grafischen Gewerbe tätig. Geliefert wird (durch eine entsprechend spezialisierte Firma) ein Belichter inkl. Steuer-PC und Software. Diese ist durch ein Dongle geschützt. Welches an den Parallelport geklemmt wird. Welchen der Steuer-PC, na? genau!, nicht besitzt. Bingo!

Warum auch immer macht o.g. Profi bei uns Stress/Hektik, man solle doch bitte unbedingt bis 12 eine LPT-Schnittstelle liefern. OK. Kollege fährt hin, is noch so nett und baut das Ding ein. Bumm. Rechner fährt mit Karte nicht mehr hoch. Alle Mühe vergebens, Karte und Rechner vertragen sich nicht. Abbruch nach ca 1,5h.

Über Mittag Gespräch zw. "Profi" und Chef, da gäbs wohl keine Lösung. Frozzeleien am Mittagstisch, wie man so etwas ausliefern könnte. Ich, dank Urlaubsrunde und Auslieferungsaufträgen eh schon verspätet bekomm später nen Anruf, nicht in die Uni sondern direkt zum Problemkunden zufahren und vorher unterwegs ne LPT-Karte anderen Typs holen.

Nachdem ich mich >30min durch den Verkehr gequält und zu Hause Werkzeug geholt hab, bau ich die Karte vor Ort ein. Siehe da, es funzt. Karte wird korrekt erkannt, Rechner fährt hoch, inkl. aller vorher ausgebauten Karten. Prima. Nur die Software erkennt das Dongle trotzdem nicht. Zum Brüllen.

Da wird in Bester RRR (Retry,Reboot,Reinstall) -Manier die Software gelöscht und reinstalliert. Da werden irgendwelche Dienste gesucht. Es ist unbekannt, ob und wo man sagen kann wo die Software das Dongle suchen soll. Updates mit angeblich neuer Treibersoftware etc. werden installiert. Es wird (gute Idee!) von der Dongle-Herstellerseite die Treibersoftware herunterzuladen.

Bzw. es versucht, denn was tatsächlich heruntergeladen wird ist ein Prüfprogramm, ob denn und welche Software installiert ist. Aus dem Ergebnis ("Nix gefunden") wird geschlossen, daß die Software das Dongle nicht findet, dabei wird nicht der Dongle sondern nur dessen Treiber gesucht. Wie auch, das Ding sucht überall, nur nicht an/nach ner LPT-Schnittstelle. Meine diesbezügliche Anmerkung wird verworfen. Bitteschön, aber Kompetenz sieht anders aus...

Das Ende vom Lied: Ich zur Kundin, Vollzug gemeldet und Einverständnis über die Tatsache eingeholt, daß ich nun wohl kaum der weitere Ansprechpartner sein kann, Chef informiert, Erlaubnix zum Verpissen abgeholt und selbiges getan. Am Ende bin ich noch verantwortlich, daß die Kuchenbude Ihren Kram unvollständig ausliefert und der Mist nicht geht. Nein Danke.

Mir is immer noch unklar warum

a) die Kuchenbude nen Rechner ohne Parallelport ausliefert, das für das Dongle ein entsprechendes Gegenstück benötigt wird dürfte die eigentlich nicht wirklich überraschen
b) der Lieferant seinen Hintern nicht von selbst in den 800m entfernten [ProMedia]Markt bewegt hat und deswegen
c) zwei unserer Mitarbeiter durch halb Leipzig gondeln, selber unterwegs so ein Ding im Markt kaufen und vor Ort einbauen müssen, dafür gut 3h vertrödeln
d) dann vom Lieferanten, der Mist gebaut hat mit großen Augen angeschaut werden, wenn die Software trotz nun vorhandenen LPTs nicht tut und
e) der Typ offenbar so wenig Ahnung von der Software die er ausliefert hat das es nur so kracht.

Aber ich sollte mir da nicht soviel Gedanken machen. Glaub, das is eh nicht zu verstehen.

Eine (Dienstreise) ist lustig, eine...

Klaus Peukert » 14 Oktober 2005 » in Broterwerb, Zug um Zug » 0 Kommentare

Letzte Woche in Düsseldorf gewesen und unser ERP-System ausgeliefert, installiert und konfiguriert. Nette Leute, ein nettes und sauberes, für die erbrachte Leistung aber zu teures Hotel (ok, es is im Westen und es war ne Messe) und eine unkomplizierte Hin- und Rückreise per Bahn ließen die kurze Woche fast (aber auch nur fast) zu Urlaub werden.

Von den 300km/h auf der Neubaustrecke Köln - Frankfurt hatte ich mir mehr versprochen (und extra einen Logenplatz reserviert), die um 45min verspätete (durch "Personen im Gleis" verursachte) Ankunft trübte auch etwas das Bild, ansonsten wars nett. Frau und Kind wiederzusehen war dann aber doch schön und angenehm ;-)
cronjob